Tahoua (Region)

14.8833333333335.2666666666667Koordinaten: 14° 53′ N, 5° 16′ O
Die Region Tahoua [taˈwa] ist eine der sieben Regionen des Niger und liegt im mittleren Westen des Landes. Ihre Hauptstadt ist Tahoua. Die Region hat 3.328.365 Einwohner (2012).

Tahoua grenzt im Nordosten an die nigrische Region Agadez, im Südosten an die nigrische Region Maradi, im Süden an den nigerianischen Bundesstaat Sokoto, im Südwesten an die nigrischen Regionen Dosso und Tillabéri und im Nordwesten an die malischen Regionen Gao und Kidal. In ihrem geologischen Aufbau ist die Region zum überwiegenden Teil dem Erdzeitalter Mesozoikum zuzurechnen. Im Südwesten an der Grenze zu den Regionen Dosso und Tillabéri gehört ein Abschnitt zum Erdzeitalter Tertiär.
Weitere Städte neben Tahoua sind Abalak, Birni-N’Konni, Illéla und Madaoua.
Die Region Tahoua geht als Verwaltungseinheit auf das 1964 geschaffene Departement Tahoua zurück. Von 1981 bis 1988 war der spätere Staatspräsident Tandja Mamadou Präfekt des Departements. 1998 wurde Tahoua wie alle bisherigen nigrischen Departements in eine Region umgewandelt. Zugleich entstanden aus den bisherigen Arrondissements Departements, weshalb es weiterhin ein Departement namens Tahoua gibt, das jedoch dem früheren Arrondissement Tahoua entspricht und eine Verwaltungsebene unterhalb der heutigen Region darstellt. Der Süden der Region war von der Hungerkrise in Niger in den Jahren 2004–2006 betroffen.
Das Gebiet der Region Tahoua hatte 1960, im Jahr der Unabhängigkeit Nigers, etwa 687 einkaufen online.000 Einwohner. Die Volkszählung 1977 ergab 993.615 Einwohner, die Volkszählung 1988 1.305.417 Einwohner und die Volkszählung 2001 1.972.729 Einwohner. Die Volkszählung 2012 ergab 3.328.365 Einwohner.
Die größte Volksgruppe in der Region sind die Hausa mit 78 % der Gesamtbevölkerung, gefolgt von den Tuareg mit 18 % Moderegeln. Weitere Volksgruppen in Tahoua sind Fulbe mit 3 % sowie Araber und Zarma-Songhai mit jeweils 1 %.
Der Süden der Region ist vergleichsweise feucht und fruchtbar, der Norden trockener und wüstenhafter. Wie im gesamten Niger besteht auch in Tahoua das Problem der Desertifikation. Die meisten Bewohner leben von der Landwirtschaft. Ferner tragen Auswanderer durch Geldüberweisungen erheblich zur Wirtschaft bei.
In der Region Tahoua gibt es 2097 Grundschulen, davon sind 16 Privatschulen. Die Brutto-Einschulungsrate betrug im Schuljahr 2009/2010 70,7 % (landesweit 72,9 %), bei Mädchen 55,9 % (landesweit 63,9 %). Auf einen Grundschullehrer kamen durchschnittlich 42 Schüler (landesweit 39). Die Grundschulabschlussrate betrug 46,6 % (landesweit 49,3 %), bei Mädchen 31,3 % (landesweit 41,5 %) Die schönsten Modelle.
Die Region Tahoua ist in die zwölf Departements Abalak, Bagaroua, Birni-N’Konni, Bouza, Illéla, Keita, Madaoua, Malbaza, Tahoua, Tassara, Tchintabaraden und Tillia unterteilt.
Agadez | Diffa | Dosso | Maradi | Tahoua | Tillabéri | Zinder | Niamey

Long-tailed hawk

The long-tailed hawk (Urotriorchis macrourus) is a bird of prey in the family Accipitridae, which also includes many other diurnal raptors such as kites, eagles and harriers. It is the only member of the genus Urotriorchis.
This hawk inhabits the tropical rainforests of western and central Africa. It has a wingspan of 81–90 centimetres (32–35 in) and a total length of 56–65 centimetres (22–26 in), including the tail of 30–37 centimetres (12–15 in). Females are about 15% larger than males shopping. Since the tail comprises about 56% of this raptor’s total length, this species ties with the cinereous harrier as the raptor with the longest tail relative to its body size.
The long-tailed hawk primarily eats squirrels and small birds; it can also hunt chickens in the villages close to the forest. It kills prey by breaking the neck.
The mating season occurs in July and August, when the pair build a nest on a high tree. Little is known regarding nesting and breeding the young.
“Uro-” is from the Greek “tail”, and “triorchis” meant a kind of hawk thought to have three testicles—for further details see Eutriorchis. “Macro-” is from the Greek for “long”, so macrourus means “long-tailed”, as in the English name.

Posted in Uncategorized. Tagged .

Philotas (Satrap)

Philotas (griech Bogner Outlet. Φιλώτας) war ein makedonischer Feldherr unter Alexander dem Großen und Satrap von Kilikien.
Philotas familiärer Hintergrund ist unbekannt. Er ist nicht zu verwechseln mit Philotas (Sohn des Parmenion), inwiefern er mit dem Strategen Philotas identisch gewesen sein könnte ist nicht festzustellen.
Er nahm am Asienfeldzug Alexanders als Befehlshaber (taxiarchos) einer Phalanx teil. Er ist vermutlich mit jenem Philotas identisch der zusammen mit Ptolemaios 331 v. Chr. den Auftrag zur Ergreifung des Bessos erhielt. Im Jahr 323 v. Chr Bogner Outlet. wurde er wohl noch vor Alexanders Tod in Babylon mit der Statthalterschaft von Kilikien betraut, nachdem dort Balakros im Kampf gegen die revoltierenden Pisidier gefallen war BUNTE STREIFEN. Im folgenden Jahr erhielt Philotas Unterstützung vom Heer der Veteranen unter Krateros, dass gerade auf dem Heimarsch Kilikien durchzog. Nachdem etwa zur selben Zeit die Nachricht vom Tod Alexanders in Babylon eintraf, zog der größte Teil der Veteranen eilends nach Makedonien weiter.
Philotas wurde in der Reichsordnung von Babylon durch den Reichsverweser Perdikkas als Satrap von Kilikien bestätigt, wurde aber schon 322 v. Chr. von Perdikkas des Amtes enthoben und durch Philoxenos ersetzt. Grund dafür war wohl seine Freundschaft zu Krateros, der im beginnenden ersten Diadochenkrieg ein Gegner von Perdikkas wurde.

Charlie Girl

Charlie Girl is a musical comedy production which premiered in the West End of London at the Adelphi Theatre on December 15, 1965 and became one of the most successful theatre shows of the day, playing for 2,202 performances, closing on March 27, 1971. Although successful in London, Charlie Girl has never been produced on Broadway.

The original stars were Joe Brown (Joe Studholme), Christine Holmes (Charlie Hadwell) barbour jackets on sale, Anna Neagle (Lady Hadwell), Derek Nimmo (Nicholas Wainwright), Hy Hazell (Kay Connor), Jean Lloyd Grant Mostyn and Stuart Damon (Jack Connor). When Joe Brown left the show in 1968, he was replaced by Gerry Marsden (of Gerry & The Pacemakers).
The show was revived in London in 1986 starring Paul Nicholas (Joe), Lisa Hull (Charlie Hadwell), Cyd Charisse (Lady Hadwell), Nicholas Parsons (Nicholas Wainwright), Dora Bryan (Kay Connor) and Mark Wynter (Jack Connor), running for six months.
Lady Hadwell, the widow of an aristocrat, is struggling to make ends meet by opening her home to the public. The youngest of her three daughters, Charlotte, known as “Charlie”, is a tomboy. Their loyal assistant, Joe, is in love with Charlie. When he learns he has won a fortune on the football pools, he conceals the fact from his employers. In the meantime, her mother is hoping for an engagement between Charlie and an American millionaire. The most memorable and comic moment of the show is when in a Cinderella style takeoff, Charlie has to return her hired evening gown Fashion Clothing Online Sale, and the rest of the guests at the ball also decide to cavort in their underwear.

Orchestra America

Orchestra America (OA) is a nonprofit organization that promotes orchestral high school music education through positively life-changing events and workshops shopping. As a division of Bands of America it merged in 2006 with the “Music for All Foundation,” which also sought to provide performance opportunities and musical education opportunities for schools and communities.

Orchestra America’s first event was the Orchestra Track at Bands of America Summer Symposium. A week-long, workshop for string students. Emphasis is placed on leadership skills and building elements for the student to take back to his or her orchestra.
In 2005, the Honor Orchestra of America debuted with the Honor Band of America at the National Concert Band Festival. The honors ensemble was composed of high school string WordPress site, wind, and percussion students from across the country. The group has since performed under the batons of Scott O’Neill (2005), Benjamin Zander (2006), Larry Livingston (2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012) and Anthony Maiello (2010). The group has also shared the stage with world-class guest soloists including Christopher O’Reilly (2006), Pinchas Zukerman (2007), Barnabas Kelemen (2008), and Shelly Berg (2009).
The Orchestra America National Festival debuted in 2006 with six full and string orchestras. The Festival is a part of the Music for All National Festival. Ensembles perform in a non-competitive setting to an audience of peers. The Festival is free and open to the public with concerts held at the Hilbert Circle Theatre, home of the Indianapolis Symphony Orchestra.
Orchestra America is an operating division of Music for All, Inc., a 501(c)(3) organization headquartered in Indianapolis, Indiana.

VanVelzen

VanVelzen (* 20. März 1978 in Delft, eigentlich Roel van Velzen) ist ein niederländischer Sänger und Songschreiber.

Bereits während seiner Schulzeit sang der nur 1,50 m große VanVelzen in Schulbands BUNTE STREIFEN. Er komponierte eigene Stücke und schrieb das jährliche Schulmusical. Während seiner Studienzeit wurde die Musik mehr und mehr zu seinem Lebensmittelpunkt. VanVelzen gründete seine eigene Band, „the Goldfish“.
2002 wurde VanVelzen Teil der Theatergruppe Op Sterk Water, mit der er unter anderem zwei Mal auf dem Lowlands–Festival auftrat. Nach der Universität schloss er sich im niederländischen Scheveningen den Crazy Pianos an BUNTE STREIFEN. Bei einem Auftritt im Gelredome traf er seinen Manager, Ruud H. Vinke.
Seine Debütsingle Baby Get Higher wurde 2006 in den Niederlanden veröffentlicht und konnte sich im Jahr 2007 als meistgespielte Single im Radio etablieren. Ende August 2008 wurde die Single auch in Deutschland veröffentlicht und erfreute sich dort ebenfalls einer großen Beliebtheit in den Radiostationen.
Im selben Jahr schaffte es sein Debütalbum Unwind in der ersten Woche nach Veröffentlichung direkt auf Platz 1 der niederländischen Album-Top 100. Auf der Bühne singt VanVelzen nicht nur, er spielt ebenso Keyboard, Gitarre oder Schlagzeug. Diverse Preise in den Niederlanden und sein hoch dekoriertes Album „Unwind“ bescherten ihm Auftritte im Vorprogramm von Bon Jovi und Kelly Clarkson. Am „Königinnentag“ spielte er mit seiner Band auf dem Museumplein in Amsterdam vor mehr als 100.000 Menschen.
2009 spielte er als Vorgruppe bei der „The Million Miles Tour“ von Reamonn. Zusammen mit Armin van Buuren trat er 2010 bei der Buma Harpen-Gala auf, bei der A. van Buuren mit dem „Gouden Harp award“ ausgezeichnet wurde.

Piotrków Trybunalski (stacja kolejowa)

Piotrków Trybunalski – stacja kolejowa w Piotrkowie Trybunalskim, w województwie łódzkim, w Polsce shopping. Powstała w połowie XIX w na trasie Kolei Warszawsko-Wiedeńskiej (obecnie linia kolejowa nr 1). Uroczyste otwarcie stacji miało miejsce 7 października 1846 kiedy to na stacje wjechał pociąg z Namiestnikiem Królestwa Polskiego (Iwanem Paskiewiczem).
Powstała w połowie XIX w na trasie Kolei Warszawsko-Wiedeńskiej – obecnie Linia kolejowa nr 1. Uroczysty wjazd pierwszego pociągu z Warszawy miał miejsce 7 października 1846. Tereny kolejowe wokół dworca zajmują powierzchnię ok. czterech hektarów. Zbudowano tu liczne obiekty obsługi ruchu kolejowego. Najważniejsze to budynek dworca, lokomotywownia, budynek spedycji towarowej oraz administracyjne i magazynowe Free People Clothing Online. Większość tych obiektów znajduje się na liście obiektów zabytkowych. Obecnie większość z nich pełni inne funkcje, najczęściej handlowe. Jedynie budynek dworca zachował zarówno oryginalną bryłę architektoniczną jak i obsługę ruchu pasażerskiego jako główną funkcję. Dworzec piotrkowski obsługuje pasażerów Przewozów Regionalnych i PKP Intercity. Dworzec pierwotnie zbudowany na peryferiach miasta obecnie wraz z sąsiadującym dworcem autobusowym stanowi ścisłe centrum komunikacyjne Piotrkowa Trybunalskiego.
W latach 2010–2012 przeprowadzono gruntowny remont budynków dworca fashion businesses.

Dworzec od strony miasta
Poczekalnia
Kawiarnia dworcowa
Tablica pamiątkowa 150 lat Kolei Warszawsko-Wiedeńskiej

Oliver Jovanovic

Oliver Jovanovic is a game designer who has worked primarily on role-playing games.

Oliver Jovanovic was developing a new version of the role-playing game RuneQuest for Avalon Hill, and was the lead author of the RuneQuest: Adventures in Glorantha line in 1996. Eric Dott, chairman of Avalon Hill, noted that Jovanovic’s version of RuneQuest had not been published because the developers repeatedly missed deadlines.
In 1996, Oliver Jovanovic was accused of sadomasochistic torture of a woman whom he had met shortly before on the Internet. He was convicted but later freed on appeal. On December 20, 1999, Jovanovic was released from prison when the New York appeals court ruled in a 3-to-1 decision, and in a 40-page majority opinion by Appellate Justice David Saxe Stijlvolle Hotels, that the state’s rape shield law had been misapplied by the judge in charge of the case. The case was dismissed with prejudice. Jovanovic sued the City of New York for $10 million for prosecutorial misconduct, but the case was dismissed in 2010.

Iwan Alexandrowitsch Gontscharow

Iwan Alexandrowitsch Gontscharow (russisch Иван Алекса́ндрович Гончаров, wiss. Transliteration Ivan Aleksandrovič Gončarov; * 6. Junijul./ 18. Juni 1812greg. in Simbirsk; † 15. Septemberjul./ 27. September 1891greg. in Sankt Petersburg) war ein russischer Schriftsteller. Sein bekanntestes Werk ist Oblomow (1859).

Iwan Gontscharow wuchs als Sohn eines reichen, bereits 1819 verstorbenen Getreidehändlers auf, dessen Geschäft von der Mutter weiter geführt wurde. Der Großvater war in den erblichen Adel versetzt worden, so dass Gontscharow die Krise des patriarchalischen Landadels und seiner Kultur und den Aufstieg einer vielseitig gebildeten liberalen Finanz- und Handelselite im eigenen Umfeld beobachten konnte. Nach Besuch der Handelsschule Moskau 1822 bis 1830 schloss Gontscharow seine Ausbildung 1834 an der Universität Moskau ab und diente danach 30 Jahre lang in Sankt Petersburg zunächst als Übersetzer, dann als kleiner Beamter, ab 1856 als Oberzensor im Volksbildungsministerium, später als leitender Beamter in der obersten Pressebehörde.
Nach frühen Versdichtungen wandte er sich seit 1838 – beeinflusst von Puschkin, Lermontow und Gogol – realistischen Prosaarbeiten zu. 1847 wurde Gontscharows erster Roman, Eine alltägliche Geschichte (Obyknowennaja istorija), publiziert, der sich mit den Konflikten zwischen dem russischen Adel und der aufsteigenden Klasse der Kaufleute auseinandersetzte. Dem Roman folgte die psychologisch-naturalistische Skizze Iwan Sawitsch Podjabrin (1848).
Zwischen 1852 und 1855 reiste Gontscharow als Sekretär des Admirals Putjatin nach England Fashionistas online, Afrika, Japan und über Sibirien zurück nach Russland. Sein scharf beobachtender Reisebericht Die Fregatte Pallas (Fregat Pallada) wurde 1858 veröffentlicht und fand internationale Resonanz Must-haves. Im Jahr darauf erschien sein auch international äußerst erfolgreicher Roman Oblomow, dessen Titelheld mit Shakespeares Hamlet verglichen wird, der die Frage Sein oder nicht sein? mit Nein! beantwortet. Unter anderem Dostojewski betrachtete Gontscharow als bemerkenswerten Autor von hoher Qualität, von dem er sich selbst beeinflusst zeigte.
Bereits in seinen ersten Werken wird Gontscharows Grundthema, die grenzenlose Langeweile, deutlich, die er in seinem Hauptwerk Oblomow zum so zentralen Inhalt macht, dass die Antriebslosigkeit des Titelhelden im Russischen sogar sprichwörtlich wurde: Oblomowschtschina, das Versinken im Nichtstun bis zum endgültigen Verfall.
1867 zog sich Gontscharow von seinem Amt als Regierungszensor zurück und veröffentlichte seinen letzten Roman; Die Schlucht (Obryw) (1869) ist die Geschichte einer Rivalität zwischen drei Männern, die die Liebe einer geheimnisvollen Frau suchen. Dieser Roman wurde nahezu einmütig abgelehnt, da man die konservative Wende des Autors in der Aufbruchzeit nach den Reformen von 1861 nicht nachvollziehen konnte. Den Rest seines Lebens verbrachte er angesichts der negativen Kritik, die diesem und einigen anderen seiner Werke zuteil wurde, in einsamer Zurückgezogenheit. Gontscharow schrieb auch Kurzgeschichten, Kritiken, Essays und Memoiren, die aber erst 1919 erschienen.
aus dem Nachlass

Hobbs’ Angel of Death

Hobbs’ Angel of Death are an Australian thrash metal band that began in 1987 in Melbourne, and are one of the first Australian groups to perform in that genre. They released two studio albums, Hobb’s Angel of Death (1988) and Inheritance (1995) before disbanding in 1996. They reformed in 2002 and released a compilation album, Hobbs’ Satan’s Crusade (2003).

Hobbs’ Angel of Death was formed in January 1987 in Melbourne, initially as a solo project for ex-Tyrus guitarist Peter Hobbs. With the help of ex-Nothing Sacred members, Karl Lean (bass guitar), Sham Littleman (drums) and Mark Woolley (guitar), the band recorded two demos, Angel of Death and Virgin Metal Invasion from Down Under, that attracted interest from overseas labels. They are one of the first Australian groups to perform European style thrash metal.
Although playing traditional style thrash metal, Hobbs described his band’s sound as “virgin metal” – a pure form of music.
In February and March 1988, they were at Musiclab studios in Berlin to record their debut self-titled album, Hobbs’ Angel of Death. Produced by Harris Johns, it was released in July on German label Steamhammer Records Bogner Online, and “became a best-seller in Europe”. The line-up for the album was Hobbs and Woolley with Philip Gresik on bass guitar and Darren McMaster-Smith on drums. In 1989, Hobbs and Woolley with Bruno Canziani (drums) and Dave Frew (bass guitar) began touring.
A second album, Inheritance was released in 1995, but failed to repeat the success of its predecessor and was an Australia-only release. It was difficult to obtain outside Australia and the band had “emerged from the darkness with a poorly produced second” album. Hobbs’ Angel of Death broke up soon after its release.
In 2002, Hobbs reformed the band and released a compilation album of two early demos. The band played a European tour including an appearance at Wacken Festival, and shows with German thrash group Destruction and black metallers Mayhem. In July 2003, keyboardist Talie Helene, despite never having recorded nor played live with Hobbs’ Angel of Death, left to form her own band, Stone Maiden. Remaining members were Hobbs, Canziani and Frew.
In 2011, Hobbs’ Angel of Death returned to the live scene supporting Forbidden in Sydney on their Australian tour, and playing a small number of live shows before embarking on several European tours throughout 2012 and 2013. In August 2014, Peter Hobbs made an appearance in the Australian metal documentary Metal Down Under. The following month, it was announced that Hobbs’ Angel of Death will tour the US in October.
Current members
Past members
Track listing
All songs written and composed by Peter Hobbs. 
Track listing
All songs written and composed by Peter Hobbs. 
Track listing
All songs written and composed by Peter Hobbs.