Slaget ved Lena

Slaget ved Lena den 31. januar 1208 ble et avgjørende oppgjør under striden mellom den sverkske og den erikske ætten om den svenske kronen med store hjelpestyrker på begge sider.

Kongesønnen Erik Knutsson med svenske og norske krigsfolk møtte kong Sverker Karlsson den yngre med en stor hær som bestod for det meste av danske krigsfolk sendt til støtte for svenskekongen av den danske kongen Valdemar Seier. Denne danske hæren er oppgitt å ha vært på til sammen 18 000 mann etter samtidige opplysninger – som kan være noe overdrevet.

Etter overfallet på kongsgården under Slaget ved Älgarås skal kong Sverker Karlsson den yngre etter norske beretninger ha blitt fordrevet av sitt egne folk, men formodentlig hadde han bare gjort seg upopulær og eventuelt mistet kontrollen over Västergötland.

Etter de norske borgerkrigene hadde tatt en pause i 1207 var store mengder av krigsvante soldater klar til å søke ny tjeneste et annet sted og Erik Knutsson samt den västgötske opposisjonen benyttet denne anledningen til et hærtog inn i Sverige om vinteren.

Kong Sverker hadde sett seg nødt til å ta kontakt med danskekongen Valdemar Seier som gikk med på å sende store hjelpestyrker mot en pantsetting på Västergötland som betaling for den militære assistansen.

Begge hærer som gjorde den svenske innbyrdeskrigen til en nordisk storkonflikt, kom til området ved Lenaborg, en mindre befestning oppført av Birger Brosa på Varvsberget vendt mot den store sjøen Vättern.

Slaget midtvinters 31. januar ble hardt og blodig som etter de svenske sagnene var noe av det verste som hadde vært sett hittil i Sverige- «knapt hade förut i Sverige så mycket blod blifvit utgjutet i någon slagtning». Erik Knutssons hær var ned til bare halvparten på mellom 7 000 og 10 000 mann av kong Sverker Karlssons hær på mellom 12 000 og 18 000 mann, likevel led kongen og de danske hjelpetroppene et totalt nederlag der de var utsatt for en nådeløs tilintetsgjørelse.

Hvor mange deltagere det var under kampene er ikke mulig å vite, men det var helt klart flere tusener på hver side. De oppgitte tallene er formodentlige overdrevet. De største tapene kom under forfølgelse da seierherrene massakrerte soldatene som hadde snudd ryggen mot fienden på flukt. Etter tradisjonen hadde dødsguden Odin som ennå var holdt i heder av de nordiske folkene rundt 1200, sikret seieren for Erik Knutsson. Utslagsgivende for den svenske hærens seier var de norske og svenske soldatenes evne til å slåss i kaldt snødrev mot de danske soldatene som ikke var så vant ved en slik vinterkrigføring.

Etter at svenskekongens svigerfar Ebbe Sunesson Hvide hadde falt waterproof smartphone case, ble danskene på flukt presset ned til det såkalte Helveteskärret, en senkning i terrenget av nordmennene og svenskene som uten nåde massakrerte alle så blodet strømmet jogging water bottle holder.

Tusener kan ha blitt drept i løpet av slaget og massakrene etterpå. Arkeologisk funn i nyere tid har dessuten vist at slagmarken måtte ha vært større enn man hittil trodde, rester etter våpen, menneskebein og redskap er funnet på flere steder over et bredt område ved Lena kirke.

Seieren var nær total, men kong Sverker Karlsson den yngre hadde reddet seg fra massakrene og flyktet sammen med restene av de danske hjelpestyrkene til Danmark. I triumf kunne Erik Knutsson la seg velge til konge av det svenske aristokratiet mobile pouch for running. Men det var først etter kong Sverker Karlsson døde under Slaget ved Gestilren at han lot seg krones i året 1210 waterproof cycling pouch.

Det samme slaget markerte slutten på den lange maktkampen mellom de to kongsættene om den svenske kronen siden 1130 på nær et århundre, for med Sverker Karlssons død var stridighetene mellom de to kongsættene avløst av mer fredelige gemytter.

Erik Knutsson døde i 1216 og ble etterfulgt av Sverker Karlssons sønn Johan Sverkersson under fredelige omstendigheter. I 1222 kom den erikske ætten på nytt på kronen med Erik Eriksson uten vesentlige problemer.

Supreme, Louisiana

Supreme is a census-designated place (CDP) in Assumption Parish, Louisiana, in the United States. The population was 1,052 at the 2010 census. It is part of the Pierre Part Micropolitan Statistical Area.

Supreme is located at (29.859875, -90.985197).

According to the United States Census Bureau, the CDP has a total area of 3.4 square miles (8.9 km2), of which 3.4 square miles (8.8 km2) is land and 0.039 square miles (0.1 km2), or 1.43%, is water.

As of the census of 2000, there were 1,119 people, 328 households, and 267 families residing in the CDP. The population density was 327.8 people per square mile (126.7/km²). There were 354 housing units at an average density of 103.7 per square mile (40.1/km²). The racial makeup of the CDP was 84.36% African American, 14.48% White, 0 recipes for tenderized steak.63% from two or more races, 0.36% from other races, and 0.18% Native American. Latino of any race were 1.70% of the population.

There were 328 households out of which 43.3% had children under the age of 18 living with them, 39.6% were married couples living together, 32.0% had a female householder with no husband present, and 18.3% were non-families. 14.3% of all households were made up of individuals and 4.9% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 3.41 and the average family size was 3.79.

In the CDP, the population was spread out with 37 beef tenderiser.2% under the age of 18, 10.0% from 18 to 24, 26.9% from 25 to 44, 20.2% from 45 to 64, and 5.7% who were 65 years of age or older. The median age was 28 years. For every 100 females there were 90.3 males. For every 100 females age 18 and over, there were 82.6 males.

The median income for a household in the CDP was $16,354, and the median income for a family was $17,396. Males had a median income of $34,688 versus $12,670 for females. The per capita income for the CDP was $10,912. About 51.6% of families and 52.0% of the population were below the poverty line, including 56.2% of those under age 18 and 26.7% of those age 65 or over.

Claude Hochet

Claude Jean-Baptiste Hochet est né à Paris le , et meurt le au château de la Thibaudière en Anjou. Il travaille pour plusieurs journaux pendant la période révolutionnaire et l’Empire en parallèle à d’importantes fonctions au Conseil d’État, dont il devient le secrétaire général entre 1816 et 1839. Il est également un ami de Madame de Staël, de Benjamin Constant, de Julie Talma, d’Abel-François Villemain et de Prosper de Barante, et un membre du Groupe de Coppet. Il est surtout connu par l’intermédiaire de la notice nécrologique qui paraît dans le Journal des Débats le 10 octobre 1857 et par les lettres qu’il échange notamment avec Mme de Staël et Constant.

Hochet fait de brillantes études au Collège d’Harcourt avant de partir pour l’armée en 1793, lorsqu’il est affecté au bataillon dit des Tuileries. Emprisonné sous la Terreur jusqu’à la chute de Robespierre, il rencontre en prison Jean Charles de Lacretelle et Etienne-Augustin De Wailly, futur traducteur d’Horace. Selon l’auteur de la notice nécrologique du Journal des Débats, Hochet aurait laissé de cette détention un récit qu’il n’a jamais fait publier, mais qu’il faisait lire à ses proches.

Introduit depuis lors dans les milieux littéraires de Paris où il se fait apprécier pour son esprit et son éloquence, il devient journaliste, avec les Bertin (Louis-François et Pierre Louis), Jean-Baptiste-Antoine Suard, Pauline de Meulan (première épouse de Guizot) et Lacretelle, mais souvent ne signe pas ses articles. Il rédige par exemple les comptes rendus des ouvrages de Mme de Staël De la Littérature, dans le Journal des Débats, ou Delphine, dans le Publiciste ; parallèlement, il traduit L’Art de la guerre de Machiavel (1799), publie en 1806 les Lettres de madame la marquise Du Châtelet à M. le comte d’Argental et en 1814 une brochure sur le Conseil d’Etat. Hochet y était entré en 1799 comme secrétaire de la section de l’Intérieur, présidée par Michel Regnaud de Saint-Jean d’Angély. En 1806, il passe secrétaire de la commission du contentieux, présidée par le ministre de la Justice. Il occupe ces fonctions jusqu’en 1815 ou 1816, où il devient secrétaire général du Conseil d’État. À la Restauration, il conserve ce poste, l’un des plus importants de l’administration, et il est maintenu en 1830.

Hochet a acquis une certaine fortune par son mariage ; son beau-frère Louis Boigues, est industriel dans la Nièvre dont il sera député à la Chambre entre 1828 et 1838. Son autre beau-frère est Hippolyte François Jaubert, homme politique qui a entre autres été ministre des Travaux publics. Le fils aîné de Claude J how long to tenderize meat.-B. Hochet, Prosper, remplace son père, après sa démission, comme secrétaire général du Conseil d’État en 1839 ou 1842. Son autre fils, Jules (1813-1867), poursuit les activités industrielles de son père. Hochet avait perdu sa fille aînée lorsqu’elle avait quinze ans et sa femme deux ans avant sa propre mort. Lorsqu’il meurt en 1857, il lui reste deux filles.

Ami dévoué, de bonne compagnie, lié avec nombre de personnalités de la Restauration et de la Monarchie de Juillet, réputé pour ses qualités d’observateur, son impartialité, sa modération, son recul mais aussi ses indiscrétions, Hochet a vécu volontairement retiré et ignoré du public. De plus, comme il signait peu ses articles, comme les archives du Conseil d’État où il a fait l’essentiel de sa carrière ont brûlé en 1871, et puisque ses papiers personnels ont été dispersés, Hochet reste un personnage relativement méconnu.

Il est inhumé au cimetière du Père-Lachaise (22e division).

Depuis 1797 au moins, il connaît Madame de Staël, avec qui il entretient une relation d’amitié qui aurait pu compromettre sa place au Conseil d’État puisque Germaine deviendra rapidement persona non grata dans la France napoléonienne. Cette amitié n’est pas exempte de quelques disputes passagères, mais elle est durable malgré les risques encourus par Hochet.

Sa position à Paris lui permet de jouer les intermédiaires entre les personnalités du Groupe de Coppet, et il cherche notamment à apaiser les différends qui surgissent parfois parmi celles-ci kitchenaid meat tenderizer. On le considère comme «un des éléments indispensables à sa cohésion et à sa survie lorsque ses membres sont dispersés un peu partout en Europe. […] Sa position centrale le mettait à même de bien connaître les fluctuations sentimentales au sein du Groupe de Coppet», qu’il observe notamment au cours d’un séjour au château de Coppet durant l’été 1805; il est alors le témoin des atermoiements et des relations sentimentales agitées entre Benjamin Constant et Madame de Staël. Les propos liminaires qu’il rédige en introduction à son édition des Lettres de Madame du Châtelet peuvent ainsi se comprendre aussi bien comme un rappel historique des relations entre Émilie du Châtelet et Voltaire que comme une allusion à peine voilée aux relations tumultueuses de Germaine de Staël et Constant. C’est essentiellement par la correspondance qu’on lui connaît avec ces deux personnalités que Claude Hochet est aujourd’hui évoqué.

Journal des Débats politiques et littéraires, 10 octobre 1857, notice nécrologique de Claude Hochet par Saint-Marc Girardin

Sur les autres projets Wikimedia :

[collectif], Les patrons du second Empire – Bourgogne, Paris-Le Mans, Picard éditeur – éditions Cénomane, 1991.

Torre di Elahbel

Coordinate:

La Torre di Elahbel era una tomba a quattro piani realizzata in arenaria vicino all’antica città di Palmira football shirts online, in un’area nota come Valle delle Tombe. La torre fu realizzata nell’anno 103 e fu distrutta dallo Stato Islamico, insieme ad altri monumenti funerari, nel 2015 utilizzando ordigni esplosivi.

Questo edificio era una delle costruzioni funerarie a più piani facenti parte di una necropoli a poche centinaia di metri fuori dalle mura di Palmira, ai piedi della collina Umm al-Bilqis, a circa 500 metri dalle simili torri di Iamblichus risalenti all’anno 83 d.C. la Torre di Elahbel su completata nel 103 dall’aristocratico Marcus Ulpius Elahbelus e dai suoi tre fratelli, Manai, Shakaiei e Malku; questi erano tutti figli di Manai Elahbel. Si pensa che Marcus Ulpius Elahbelus divenne cittadino romano sotto l’impero di Traiano, e per tale motivo condivideva parti del suo nome con quello dell’imperatore (Marcus Ulpius Traianus).

La Torre di Elahbel era una torre di quattro piani, a base approssimativamente quadrata, costituita da grandi blocchi di arenaria. Il piano terra era leggermente più grande, andando a restringersi salendo verso i piani superiori.

Era presente un’unica porta sul lato meridionale del piano terra. A sovrastare l’ingresso si trovavano un’iscrizione e una nicchia sormontata da un arco a tutto sesto, simile a un piccolo balcone, con finestra.

All’interno gli ambienti erano decorati con pilastri corinzi e soffitti a cassettoni. La torre era suddivisa in loculi che andavano ad accogliere i sarcofagi dei defunti di Palmira; ogni cella era sigillata con un’immagine intagliata e dipinta, raffigurante il defunto.

La torre fu parzialmente ricostruita dopo la visita dell’archeologa Gertrude Bell nel 1900, rendendo accessibili la camera superiore e il tetto della torre tramite una scala.

La torre è stata completata nell’anno 103 da Marco Ulpio Elahbelus un aristocratico di Palmyra e dai suoi tre fratelli Manai, Shakaiei e Malku (che è figlio di Manai Elahbel). Si pensa che Marco Ulpio Elahbelus sia diventato un cittadino romano durante il regno dell’imperatore Traiano, il che spiega la presenza degli elementi del nome dell’imperatore nel suo nome (Marco Ulpio Traiano). La Torre di Elahbel viene scoperta grazie ad un’inscrizione al Tempio di Nabu di Palmyra.

La torre fu parzialmente ricostruita dopo la visita dell’archeologa Gertrude Bell nel 1900, rendendo accessibili la camera superiore e il tetto della torre tramite una scala.

L’antica Palmyra, tra cui la torre, è stata catturata dallo Stato Islamico nel maggio 2015. Alcune sculture e tombe sono state preventivamente spostati per sicurezza. Altre erano già state costodite da alcuni musei. Dopo che lo Stato Islamico ha distrutto parte del tempio di Bel Baalshamin, la Torre di Elahbel e molte altre meno conservate torri funerarie tra cui la Torre di Giamblico sono fatto saltare in aria ad agosto 2015 battery operated toothpaste dispenser.

Lonato del Garda

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Géolocalisation sur la carte&nbsp popular water bottles;: Lombardie

Géolocalisation sur la carte : Italie

Géolocalisation sur la carte : Italie

Lonato del Garda (avant le Lonato) est une commune italienne d’environ 15 700 habitants située dans la province de Brescia stainless steel water bottle, dans la région Lombardie en Italie.

La bataille de Lonato eut lieu les 2 et pendant les guerres de la campagne d’Italie, entre les forces françaises et austro-sardes et se solda par une victoire française.

Le peintre baroque vénitien Andrea Celesti, y peint des retables entre 1690 et 1693 reusable plastic water bottles.

Esenta, Sedena, Malocco, Castelvenzago no leak water bottle, Campagna, Barcuzzi, Lido, Madonna della Scoperta, Centenaro

Bedizzole, Calcinato, Calvagese della Riviera, Castiglione delle Stiviere, Cavriana, Desenzano del Garda, Padenghe sul Garda, Pozzolengo, Solférino

Sur les autres projets Wikimedia :

Knud Rasmussen-klassen

HDMS Knud Rasmussen (P570) ved Flådestation Korsør
Foto: Flemming Sørensen

Knud Rasmussen-klassen er en af Søværnets skibsklasser. Klassen samt det første skib i klassen er opkaldt efter den dansk/grønlandske polarforsker Knud Rasmussen. Det andet skib i klassen blev også opkaldt efter en kendt polarforsker safe drinking water bottle, Ejnar Mikkelsen.

Skibene er beregnet til at operere i nordatlanten, men er tillige udrustet med 2 StanFlex-containerpositioner, der gør dem i stand til at deltage i internationale operationer. Knud Rasmussen-klassens opgaver er blandt andet fiskeriinspektion, søredning, suverænitetshævdelse, søopmåling og isbrydningsopgaver. Skibene er bygget med et helikopterdæk, men ikke med en hangar, så enhederne vil ikke være i stand til at medbringe egen helikopter. Der kan derimod foretages en “Rotors running refueling”, (RRR brown football uniforms, udtales Triple-Romeo) dvs. optankning mens motoren kører og der stadig er rotation på helikopterens rotorer) eller helikopteren kan forblive på skibet i en kortere periode. Helikopteren kan derved udvide sin rækkevidde og udholdenhed betragteligt.

På Karstensens Skibsværft var Knud Rasmussen benævnt nybygning nr. 400, Ejnar Mikkelsen var benævnt nybygning nr. 401 og Lauge Koch er benævnt nybygning 428. Alle skrogene til klassen er blevet konstrueret i Polen, hvor den grundlæggende skrogarbejde blev gjort og skibene blev derefter slæbt til Skagen. Knud Rasmussen og Ejnar Mikkelsen blev samlet ved Stocznia Pólnocna-værftet (Det nordlige værft) og Lauge Koch blev samlet ved CRIST-værftet, begge værfter er placeret i Gdansk. I september 2017 kan DR2 berette running fanny pack belt, at det polske skibsværft har brugt nordkoreanske tvangsarbejdere, samt at danske skatteydere således mere eller mindre direkte har medfinansieret det stærkt kontroversielle nordkoreanske atommissilprogram.

I forsvarsforliget 2013-2017 blev man enige om at indkøbe et tredje skib i Knud Rasmussen-klassen som erstatning for den aldrende inspektionskutter Tulugaq, den sidste af de tre inspektionskuttere af Agdlek-klassen fra 2014.. Skibet blev bestilt sidst i november 2013, og det er ligeledes Karstensens skibsvært i Skagen der producerer det nyeste skib i klassen. Skibet forventes leveret til Søværnet i september 2016.

Knud Rasmussen-klassen er baseret på samme StanFlex-koncept som Flyvefisken-klassen the best water bottle, der bygger på modulære containere. Skibene kan derfor bruge de samme containere som mange af Søværnets øvrige skibe. Dermed er der skabt en stor fleksibilitet samt muligheden for at flytte containere mellem skibsklasserne. Knud Rasmussen-klassen er bygget med to containerpositioner: En position på skibets fordæk, den anden på agterdækket agten for overbygningen. Disse positioner vil kunne blive brugt til at bevæbne skibene med kanon, MU90 antiubådstorpedoer og RIM-162 Evolved Sea Sparrow missiler når og hvis behovet skulle opstå.

Karlsburg (Winnemark)

Karlsburg ist ein Gut mit dazugehörender Siedlung auf der Halbinsel Schwansen in Schleswig-Holstein am westlichen Ufer der Schlei südlich der Stadt Kappeln zwischen den Dörfern Karby im Nordosten und Winnemark, in dessen Gemeindegebiet es liegt, im Westen. Das vormalige Gereby wurde 1807 zu Ehren des Landgrafen Carl von Hessen in Carlsburg umbenannt.

Während der Name Carlsburg gut 150 Jahre alt ist, wird der Ort als Gereby schon im Jahre 1335 urkundlich erwähnt (in Gherebu 1462). Das Appellativum -by (historisch teilweise auch -bu oder -buy) steht im Dänischen für Stadt bzw. Ort (etymologisch verwandt mit “bauen”), während Geri ein verbreiteter nordischer Vorname war. Gereby heißt also etwa „Garrys Dorf“.

Da Ortsnamen mit der Endsilbe -by in Südschleswig, Dänemark, Schweden sowie England in großer Zahl zu finden sind, glaubte man, dass diese Siedlungen im Schleigebiet zur Zeit der Wikinger zwischen 850 und 900 entstanden sind, als diese den Stadtstaat Haithabu erobert hatten. Als wichtiger Umschlaghafen spielte Haithabu (Haddeby) eine ähnliche Rolle wie heutzutage Hamburg. Man nahm an, dass der Zugang zu diesem fast am Ende der Schlei (gegenüber dem heutigen Schleswig) gelegenen Handelsplatz durch Siedlungen links und rechts der Schlei militärisch gesichert wurde. Außerdem dienten diese Siedlungen womöglich auch der Versorgung jener Metropole. Nach der Zerstörung Haithabus um etwa 1000 n. Chr. nimmt man an, dass sich die ursprünglich abhängigen Siedlungen zu selbständigen Bauerndörfern entwickelten. Neuerdings bezweifeln einige Wissenschaftler diese Theorie über den Ursprung der by-Dörfer im Schleigebiet, ohne dass sich bislang eine alternative Theorie durchsetzen konnte.

Genaue Nachrichten über die Landschaft Schwansen aus der Zeit, als Schleswig und Holstein nachgerade missioniert wurden, sind selten. Wir wissen lediglich, dass wahrscheinlich schon im 11. Jahrhundert im heutigen Kappeln eine Kapelle gestanden hat, die der späteren Stadt den Namen gab. Außerdem existierte um 1230 eine Burg Slaemynne (Schleimünde), deren Mauerreste vor 150 Jahren noch mehrere Fuß hoch standen, heute aber völlig versandet sind best water bottle to buy. Auch zwei benachbarte Fischerdörfer sind spurlos verschwunden. Ganz in der Nähe fand man 1802 bei einem ungewöhnlich niedrigen Wasserstand viele Särge mit Knochenresten sowie die Grundmauern einer Kirche. Diese Kirche diente damals wahrscheinlich dem ganzen nördlichen Schwansen, denn in Höxmark (Gemeinde Brodersby) soll es früher einen Kirchensteig gegeben haben, der in Richtung Schleimünde führte.

Ein großer Teil Nordschwansens, darunter auch Gereby, war Eigentum des Bischofs von Schleswig bzw. des Domkapitels. Ein Wendepunkt in der Geschichte Schwansens vollzog sich 1260, als der Sohn Herzogs Abel von Schleswig, des späteren dänischen Königs, auf einem Feldzug gefangengenommen wurde. Seine Mutter drang darauf, ein Lösegeld zu bieten. Dies beschaffte sich Abel, indem er das Land zwischen Eider und Schlei (Fræzlæt, etwa der spätere Landkreis Eckernförde) an die Grafen von Holstein, die beiden Brüder seiner Frau, verpfändete, in deren Besitz es 1288 endgültig überging. Damit begann die Einwanderung sächsischer Ritter und Bauern aus Holstein. Mindestens in dieser Zeit wurden in Schwansen jahrhundertelang zwei Sprachen nebeneinander gesprochen; noch 1780 berichtet der Karbyer Pastor Leifhold, dass neben dem deutschen Platt besonders in den Schleidörfern ein „verdorbenes anglisches Dänisch“ gesprochen wird.

In den Jahren 1410 bis 1435 kämpften die Dänen gegen die Holstengrafen um die Schleigrenze mit wechselndem Glück; letztere riefen die „Likedeeler“ zu Hilfe, eine mächtige abenteuerliche Seeräubergesellschaft mit kommunistischen Satzungen. Damals wurde die alte Schleimündung, die nördlich der heutigen Lotseninsel lag, durch mehrere versenkte Schiffe versperrt, wodurch die Schifffahrt jahrhundertelang gestört war.

In den Jahren 1520 bis 1540 breitete sich die Lehre Luthers, vom Landesherrn eifrig unterstützt, im Lande aus. Offiziell wurde die Reformation am 9. März 1542 auf dem Landtag zu Rendsburg eingeführt. Aber schon 1533 war der Bischofszehnte, eine Art Steuer, abgeschafft worden; dadurch war das Bistum in arge Schulden geraten, die der letzte katholische Bischof von Schleswig, Gottschalk von Ahlefeldt, 1537 durch den Verkauf der Dörfer Hüxmark, Nübbel und Brodersby zu tilgen suchte. 1539 verkaufte er außerdem noch das Stiftsgut Stubbe bei Rieseby sowie die Güter in „den Dorpen Windemark, Gereby myth der Mole, Kopperbu unde Kerkebu, alles im Kerspelle tho Swantzen? Myth allen ackeren, Wysken, weyden, Holtenn, und Mast gelth, Bröcke, Buschen, Mörenn, waterenn, tholaten und aflaten, Vyscherye myth allen renten, pachten, beden, denste, denstgelde Jacht Jachtgelde, ock allenn Herlichheydenn und Fryheyden.“

Durch diesen Verkauf kam Gereby in den Besitz von Cay von Rantzau zu Klethkamp und wurde in ein adliges Gut in der Hand eines Ritters umgewandelt. Der Ritter hatte damals erhebliche Pflichten: Als Verwaltungsbeamter war er für die Abführungen der Steuern an den Landesherrn verantwortlich, er war gleichzeitig Polizei- und Gerichtsherr und musste in Kriegszeiten den Heerbann seines Bezirkes dem Landesherrn zuführen. Wenn in Kriegs- oder Pestzeiten eine Bauernfamilie ausstarb, mussten die Steuern für diesen Hof trotzdem bezahlt werden; der Ritter musste als dafür sorgen, dass das Land weiter bestellt wurde. Meist wurde diese „wüste Hufe“ dem Rittergut zugeschlagen. Auch durch Kauf oder Tausch konnte der Ritter sein Hofland vergrößern: das Gerebyer Hofland wuchs zum Beispiel in den Jahren 1598 bis 1727 von 10 auf 34 Hufen an, während die Zahl der freien Hufen in diesem Gebiet gleichzeitig von 31 auf 12 zurückging. Um seine schwierigen Aufgaben erfüllen zu können, war der Ritter mit sehr weit gehenden Vollmachten ausgestattet. Seine „Untergehörigen“ durften ihren Arbeitsplatz nicht wechseln, die meisten von ihnen waren Leibeigene, nur in Karby gab es einige wenige Freie, meist Handwerker oder Gewerbetreibende.

Die Leibeigenen hatten ein schweres Leben. Mit 6 Jahren fing der Dienst als „Gänsejunge“ an, später wurde der Leibeigene „Schafjunge“, wofür er etwas Leinwand zur Kleidung und freie Kost erhielt. Schon mit 12 Jahren musste er als „Kleinjunge“ auf dem Acker arbeiten, wofür er 4 bis 5 Mark im Jahr erhielt. Mit 15 Jahren wurde er „Großjunge“ und erhielt 8 Mark im Jahr. Später als Knecht oder Großknecht konnte er nur heiraten, wenn der Gutsherr die Erlaubnis dafür gab. Wenn er sich sehr gut bewährte und Glück hatte, wies ihm der Gutsherr einen Wurtsitz (Katenstelle), eine Viertel-, Halb- oder Vollhufe zu. Aber auch der Hufner war nicht freier Besitzer oder Pächter, sondern nur Verwalter oder Nutznießer der Stelle. Er musste täglich mit mehreren Pferden und Knechten, zuweilen auch mit Frauen und Mägden dem Gutshof zur Verfügung stehen und fand oft nur sonntags oder nachts Zeit, seine ihm zugewiesene Hufe zu bestellen. Meist ging die Hufe auf den Sohn über, aber der Gutsherr hatte auch das Recht, den Hufner abzusetzen. Trat im Gutshof ein Besitzerwechsel ein, so wurden die Leibeigenen wie lebendes Inventar an den neuen Herrn weitergegeben.

Durfte der Leibeigene seine Herrschaft nicht verlassen, so musste die Herrschaft andererseits zeitlebens auch bei Krankheit und Siechtum und im Alter für ihn sorgen. Wollte ein Freier eine Leibeigene heiraten, so musste er sich selbst in die Leibeigenschaft begeben. Manche taten dies freiwillig, weil sie sonst keine Möglichkeit hatten, eine Familie zu ernähren. Wer aus der Leibeigenschaft zu fliehen versuchte und ergriffen wurde, bekam ein entstellendes Brandmal auf Stirn oder Wange und wurde in späteren Zeiten auch ins Zuchthaus (in Glückstadt) gesteckt.

Die Leibeigenschaft konnte beendet werden durch Loskauf, wozu freilich kaum jemand das nötige Geld besaß, oder durch einen Freibrief der Herrschaft. Schließlich konnte man auch durch Verjährung die Freiheit erlangen, wenn man geflohen war und nicht in einer bestimmten Frist (bei Verheirateten 10 Jahre, bei Ledigen 31 Jahre, 6 Monate und 3 Tage) entdeckt wurde. Das Wohl und Wehe der Leibeigenen hing, wie wir sehen werden, weitgehend vom Wohlwollen des Gutsherrn ab. Cay von Rantzau, der Gereby 1539 gekauft hatte, fiel im lübischen Krieg, und das Gut wurde seinen Söhnen Moritz und Detlev von König Friedrich II. von Dänemark als Lehen gegeben. Moritz war mit Barbara Sehestedt verheiratet; er zeichnete sich in mehreren Kriegen aus und war Herzog Adolfs Ratgeber und Amtmann zu Gottorf und Reinbek. Nachdem er 1572 in Lübeck gestorben war, besaß sein Bruder Detlev das Gut allein, bis er es 1586 an Johann von Ahlefeld zu Stubbe verkaufte. Dieser besaß neben Gereby u. a. auch Klethkamp und die Burg Itzehoe und war Amtmann von Oldenburg-Cismar und ebenfalls Ratgeber Herzog Adolfs.

Johann von Ahlefeld hatte keine männlichen Erben, da sein Sohn Kai 1590 als Student in Straßburg gestorben war. Seine Güter fielen an seine Tochter Ida, die mit Detlev von Brockdorf verheiratet war, und schließlich an deren Kinder. 1598 erwarb Gottschalk („Gosche“) von Rathlow, Sohn des Siewert von Rathlow zu Lensahn, das gesamte Gut; dieser Kaufvertrag wurde am 10. Februar 1598 von König Christian IV von Dänemark bestätigt. Im Jahre 1604 kaufte Gosche von Rathlow († 1636) dazu das Dorf Rinkenis, das bis dahin noch immer im Besitz des Schleswiger Domkapitels war. Es lag am Schleiufer, etwa zwischen Sundsacker und Kopperby, gegenüber Arnis, das damals noch immer eine öde, unbewohnte Insel war. Obwohl Rinkenis bald zu bestehen aufhörte, findet sich der Name noch auf wesentlich späteren Karten und Plänen, und noch heute trägt ein zu Charlottenhof gehörendes Grundstück den Flurnamen Rinkenis.

In den folgenden Jahrzehnten tobte in Deutschland der Dreißigjährige Krieg, der auch Schwansen und Gereby nicht verschonte. 1625 griff der Dänenkönig Christian IV. (Dänemark und Norwegen), der zugleich Herzog in Schleswig und Holstein war, zum Schutze der Evangelischen in den Krieg ein, wurde aber von den Kaiserlichen geschlagen, die das ganze Land bis zur Nordspitze Jütlands in Besitz nahmen. Wallensteins verwilderte Söldner plünderten das Land aus und nahmen den Bewohnern Geld, Getreide, Vieh, Geflügel und was sie sonst erhaschen konnten. In Missunde wurde die Fähre versenkt, manche Dörfer (zum Beispiel Loose) wurden von den Bewohnern völlig verlassen. Im benachbarten Ellenberg (gegenüber Kappeln) wurde 1628 ein Soldat in Notwehr von den Bewohnern erschlagen; der zuständige Oberwachtmeister, der in Olpenitz einquartiert war, ordnete daraufhin die Plünderung des gesamten Dorfes offiziell an.

Im Jahre 1636 starb Gosche von Rathlow, und das Gut ging an seinen Sohn Wulf Siewert († 1658) über, der in der Härte bei der Behandlung der Untergehörigen seinen Vater noch übertraf.

Im weiteren Verlauf des Dreißigjährigen Krieges war 1643 der Feldmarschall Torstenson mit seinen Schwedenscharen im Lande erschienen, und Raub und Plünderung begannen von neuem. Die Schweden scheuten auch vor Menschenraub nicht zurück. 1645 wurde zum Beispiel der Sohn des Vogtes von Ellenberg vom Felde entführt und mit Gewalt unter die Soldaten eingereiht. Am 5. April 1647 kam es in Eckernförde zu einem Gemetzel: dänische Schiffe waren im Hafen erschienen, und die in der Stadt befindlichen Kaiserlichen Reiter machten sich aus dem Staube, während sich die Fußsoldaten in der Kirche verschanzten. Als die Angreifer versuchten, die Kirchentüren einzuschlagen, wurden viele von ihnen durch ausgestreutes Pulver in die Luft gesprengt. Nach erbittertem Kampf blieben schließlich die Dänen Sieger und machten die ganze kaiserliche Besatzung nieder.

Im folgenden Jahr schloss Christian IV mit Wallenstein den Frieden zu Lübeck, aber die Leiden der Bevölkerung gingen weiter, da im gleichen Jahr eine Pestwelle allein in der Stadt Eckernförde 500 Menschenleben forderte. Noch mehr als im Dreißigjährigen Krieg (1618/48) litt das Land Schwansen im Ersten Nordischen Krieg, in den Kämpfen zwischen Schweden und Dänen 1658/60. Der Schwedenkönig griff die Dänen an, denen Österreicher, Brandenburger und Polen zuhilfe kamen. Besonders letztere hausten barbarisch, aber auch die Schweden kannten keine Schonung. Was nicht geraubt wurde, wurde verbrannt. Wer konnte, ergriff die Flucht. Oft vollzog sich die Flucht der Bevölkerung so überstürzt, dass es zu Unfällen kam; so ertrank zum Beispiel der Prediger aus Sieseby bei der übereilten Flucht über die Schlei.

Auf dem Gut Gereby hatten die Schweden dem Junker von Rathlow Sattel und (vermutlich silberbeschlagenes) Zaumzeug gestohlen; anschließend kamen die Polen und nahmen ihm sein Petschaft (Siegel). Außerdem entführten sie ein Drittel von der 100 Stück zählenden Rinderherde und alle Wagen und Pfluggeräte.

Nach all diesen Ereignissen überrascht es nicht, dass das Gut Gereby stark verschuldet war, als Wulf Siewert von Rathlow am 14. September 1658 starb. Seine Witwe Bertha Katharina geb. von Rumohr konnte nicht einmal die Beerdigungskosten aufbringen, und erst im Jahre 1661 konnte die standesgemäße Beisetzung stattfinden, nachdem sie Schmuck in Eckernförde verkauft hatte. Von Wulf Siegfrieds Witwe und Miterben kaufte der Schwiegersohn Hans von Brömbsen das Gut Gereby am 14. Mai 1671 für 34.400 Reichsthaler the tenderizer store. Im Jahr darauf wurden von den Kanzeln der Kirchen in Kiel, Rendsburg und Oldesloe alle Gläubiger der Rathlows aufgefordert, sich zu melden; vielleicht fürchtete der Käufer, dass Teile des Gutes verpfändet waren.

Nachdem Hans von Brömbsen 1677 gestorben war, führte zunächst seine Witwe Anna die Gerebyer Gutswirtschaft weiter, bis sie den Besitz am 10. März 1700 ihrem jüngsten Sohn Hans-Hinrich von Brömbsen für 60.000 Reichsthaler überließ. Hans-Hinrich von Brömbsen starb schon 1717 und hinterließ das Gut seinem Sohn Marquard. Die Zeiten hatten sich inzwischen wieder verschlechtert; zwei Kriege tobten fast gleichzeitig in Europa: der Große Nordische Krieg (1700–1721), der Schweden im Kampf gegen Russland, Sachsen-Polen und Dänemark, später auch gegen Preußen und Großbritannien-Hannover um seine Großmachtstellung brachte, und in anderen Gebieten der Spanische Erbfolgekrieg. Zwar blieb das Land von direkten Kriegshandlungen verschont, es gab aber kostspielige Einquartierungen aller Art, und vor allem lagen Handel und Verkehr so danieder, dass die Güter ihre Erzeugnisse (Butter, Käse, Schinken, Speck, Würste, auch Vieh) nicht verkaufen konnten. Durch das Überangebot im Lande fielen die Preise ins Bodenlose, während gleichzeitig die Steuern erheblich heraufgesetzt wurden. Die Folge war, dass eine ganze Reihe von Gütern in den Jahren 1717/23 in Konkurs ging, darunter auch Grünholz, Dörphof und Gereby.

Ein wohlhabender Freund der Familie von Brömbsen, Johann Christoph von Hedemann, Vizepräsident am Appellationsgericht in Celle, kaufte das Gut Gereby aus diesem Konkurs. Dieser neue Besitzer ließ das heutige Schloss erbauen. Das um 1720 erbaute Gerebyer Schloss dürfte ursprünglich dem heutigen Aussehen sehr ähnlich gewesen sein. Der Bauherr hatte sich als Vorbild wahrscheinlich das zwar wesentlich größere, in seiner Vorderfront aber ganz ähnlich gegliederte Schloss Gottorf in Schleswig genommen.

Schon kurz nach der Vollendung des Baues verkaufte Johann Christoph von Hedemann das Gut wieder an den Vorbesitzer Marquard von Brömbsen, der kurz davor sein Schwiegersohn geworden war. Es war dänischer Landrat und hatte in der Zwischenzeit auf seinem Gut in Hohenlieth (südöstl. von Eckernförde bei Altenhof) gewohnt, das er nun verpachtete. Jahrelang war er mit einem endlosen Prozess am Reichskammergericht in Wetzlar beschäftigt; in kirchlichen Kreisen wurde er als Dichter eines Chorals bekannt. Die Familie von Brömbsen, alte Lübecker Patrizier, gehörte nämlich zu den entschiedenen Anhängern des Pietismus, einer frommen Glaubensbewegung der damaligen Zeit. Daher sind auch die Brömbsens nicht so harte Herren gewesen wie ihre Vorgänger, die Rathlows. Beispielsweise ersieht man aus einer Urkunde, dass 1743 Hinrich Bruns aus Celle und Marie Ließchen Holländers aus Flensburg sich freiwillig in die Gerebyer Leibeigenschaft begaben, um heiraten zu können. Inzwischen waren die harten Zeiten des Dreißigjährigen Krieges ja auch längst vorüber. Auf geflüchtete Leibeigene wurde zwar noch immer Jagd gemacht, Strafen für die Wiederergriffenen scheinen aber nicht mehr üblich gewesen zu sein.

Marquard von Brömbsen legte im Jahre 1737 die lange Lindenallee an, die noch heute weithin sichtbar dem Carlsburger Gebiet das Gepräge gibt. Im darauffolgenden Jahr richtete er für die Güter Gereby und Loitmark eine gemeinsame Schule in Kopperby ein, nachdem er seit 1733 schon einen Schullehrer in Gereby selbst beschäftigt hatte.

Schwere Sorgen machte 1745 die Rinderpest, der auch Menschen, Schafe, Schweine und Katzen zum Opfer fielen.

Eine Tochter des Landrats von Brömbsen, Anna Sophie, heiratete am 1. April 1752 Johann Christoph Georg von Hedemann, der soeben das Gut Hemmelmark gekauft hatte. Der eben gegründeten Ehe setzte der Tod bald ein Ende: Anna Sophie brachte am 10. März 1754 ein Kind tot zur Welt und starb neun Tage später trotz bester mütterlicher Pflege im elterlichen Hause in Gereby. Der Landrath Marquard von Brömbsen folgte seiner 1756 verstorbenen Frau fünf Jahre später in das Grab. Erbe war der Sohn, der den gleichen Vornamen wie der Vater trug (Marquard von Brömbsen jr.) und ebenfalls dänischer Landrat war. Im Gegensatz zu den Vorbesitzern hat er das Gut nicht selbst bewirtschaftet; er verpachtete es vom 1. Mai 1764 bis zum 30. April 1780 an Bartram Friedrich Jansen aus Bienebek, anschließend an Nikolaus Jansen, vermutlich einen Sohn des ersten Pächters. Im Pachtvertrag wurde dem Pächter die Befehls- und Strafgewalt über die Leibeigenen übertragen. Aus dieser Zeit dürften wohl auch die beiden Flügelanbauten auf der Südseite des Schlosses stammen: der Anbau am Ostende nahm die Breite von drei Schloßfenstern ein und enthielt die Pächterwohnung, darunter einen Keller; asymmetrisch dazu ragte vor der heutigen Westtür ein schmalerer und doppelt so langer Flügel hervor, der den Wirtschaftshof nach Westen hin abschloss und Wagenremise, Pferdeställe, Badhaus usw. enthielt.

Sehr einschneidende Veränderungen traten ein, nachdem Landgraf Carl von Hessen das Gut Gereby am 5. November 1785 gekauft hatte. Prinz Carl war 1744 in Kassel geboren, später in Göttingen und Kopenhagen erzogen worden. Schon mit 22 Jahren war er General; 1766 heiratete er die jüngste Tochter des dänischen Königs Friedrich V., Prinzessin Louise. Drei Jahre später wurde er Statthalter des Königs, der zugleich auch Herzog von Schleswig war, im Schloss Gottorf. 1770 bekam Louise das Gut Tegelhof (Ziegelhof) geschenkt, das nach ihr in Louisenlund umbenannt wurde; dort ließ Carl das Schloss – zunächst nur einstöckig – erbauen; es ist also gut 50 Jahre jünger als das Carlsburger. Der Plan stammte vom Landbaumeister H custom football shirts. von Motz, einem engen Vertrauten des Landgrafen, der auch über das Gerebyer Herrenhaus ein Gutachten abgab, in dem er vorschlug, die verunstaltenden Flügelanbauten abzureißen; dieser Plan ist indessen erst viele Jahre später zur Ausführung gekommen.

Carls wesentlichste Tat war die Aufhebung der Leibeigenschaft im Jahre 1790 (woran ein Gedenkstein in der Kirche noch heute erinnert) und die Parzellierung des großen Besitzes. In der Urkunde, die die Leibeigenschaft aufhebt, heißt es, „daß die sämtlichen leibeigenen Untergehörigen Höchstero Gutes Gerebuy, sie seyn Hufener, Käthener, Insten, oder wie sie sonst genannt werden, von der Leibeigenschaft und den damit verknüpften Diensten, Pflichten und Leistungen für sich und ihre Frauen, Kinder und Nachkommen, auf ewig befreit sein sollen.“ Damit war auf diesem Gebiet der Landgraf unter seinen Zeitgenossen führend und beispielgebend. Bis 1800 folgten diesem Beispiel neun Güter in Schwansen. Durch Landesgesetz wurde die Leibeigenschaft schließlich 1805 für ganz Schleswig und Holstein aufgehoben, womit die unwürdigen Menschenjagden ihr Ende fanden. Preußen folgte erst 1807, Süddeutschland 1817/18, die sächsische Oberlausitz gar erst 1832, während in Russland die Leibeigenschaft erst 1863 aufgehoben wurde.

Insgesamt wurden von den über 1200 ha, die das Gut Gereby umfasste, etwa 500 ha an die erwähnten 27 „Parzellisten“ verkauft, über 400 ha gingen an die 35 ehemaligen Leibeigenen in Erbpacht, das verbleibende Gutsland schließlich in Größe von 300 ha wurde weiter wie bisher an Nikolaus Jansen verpachtet, dem 1826 C. A. Jansen, wahrscheinlich dessen Sohn, folgte.

Als Napoleon begann, Europa nach und nach zu besetzen, waren die Dänen stets auf seiner Seite. Da sie eine überraschende Landung der Briten befürchteten, ordneten sie für Schwansen die Bildung einer Küstenmiliz an. Alle männlichen Einwohner zwischen 20 und 50 Jahren mussten daran teilnehmen und sich selbst bewaffnen mit „Heugabel, auf Stangen befestigten Sensen, Piken, Säbeln, Degen, Musketen, Gewehren oder anderen Waffen.“ Die Gemeinen waren an einer Kokarde aus weißem und blauem Band am Hut kenntlich, während die Unterführer und Befehlshaber einen dunkelblauen Rock mit gelben Knöpfen und weißem Kragen trugen; an letzterem waren je nach dem Rang silberne oder goldene Litzen. Ein regelmäßiger Wachdienst längs der Ostseeküste wurde aufgezogen und ein System von Alarmstangen mit daran befindlichen Teertonnen wurde aufgestellt; im Ernstfall, der jedoch nie eintrat, sollten die Teertonnen von den Posten entzündet werden, auf dieses Signal hin sollten die Kirchenglocken Sturm läuten und die Miliz alarmieren. – Außerdem war die Bevölkerung während der Jahre 1805/07 und 1812/14 wieder häufig mit Einquartierungen, Lebensmittellieferungen und Fuhrleistungen für die französische Armee geplagt.

Als nach der Völkerschlacht bei Leipzig Napoleons Stern zu sinken begann, wandten sich die verbündeten Deutschen, Russen und Schweden auch gegen Dänemark, das noch immer mit Napoleon im Bunde war. Der dänische König befahl am 21. Dezember 1813, alle Kassen, Geld und Geldeswert nach Middelfart (auf Fünen) in Sicherheit zu bringen. Am 1. Januar 1814 mussten die Schwansener Güter 100 zweispännige Wagen in Schleswig zur Verfügung stellen, um das „Victualien-Magazin“ (Verpflegungslager) der dänischen Armee nach Norden zu transportieren. Bald darauf hielten Napoleons Gegner ihren Einzug in Schwansen. Sofort musste wieder Brot, Fleisch, Salz, Branntwein, Hafer, Heu und Stroh an die Truppen geliefert werden, später auch Hemden, Leinwand, Kalb- und Schafsfelle, Stiefel, Hufeisen und sogar Pferde. Unangenehm für die Bevölkerung war die Einquartierung von schwedischen Husaren, besonders aber von Kosaken, die alles mitgehen ließen, was ihnen wertvoll erschien („Kosakenwinter“). Ähnlich wie allen anderen Gütern der Umgebung erwuchs damals in Gereby ein Schaden von über 800 Reichsthalern, der zu einem Drittel ersetzt wurde, nachdem der Friede wieder eingekehrt war. Napoleons Niederlage und der dadurch verursachte dänische „Staatsbankrott“ brachte viele Güter in Schwierigkeiten; so gingen zum Beispiel Olpenitz, Schönhagen und Grünholz in Konkurs. Trotzdem setzte bald nach dem Kriege eine rege Bautätigkeit ein: Nachdem 1817/20 die Karbyer Kirche gründlich renovieren worden war, ließ der Landgraf das Gerebyer Schloss umbauen, wie es schon jahrelang geplant war. Die Ausschreibung erfolgte 1822, der Umbau begann dann wahrscheinlich im folgenden Jahr. Die beiden sich nach Süden hin erstreckenden Nebenflügel wurden abgerissen, die Treppe wurde völlig umgestaltet und an der Südseite wurden symmetrisch zu der schon vorhandenen Mitteltür noch zwei weitere Eingänge geschaffen. Schließlich wurde an der Nordseite der Balkon im zweiten Stock entfernt und derjenige im ersten Stock vergrößert, durch Säulen gestützt und mit einem schmiedeeisernen Ziergitter versehen, das den neuen Namen des Gutes zeigt: Carlsburg (die noch erhaltene Rechnung für das „Eisengeländer zum Althan auf Carlsburg“ stammt vom 28. März 1826 vom Schmiedemeister Friedrich Kock aus Cappeln). Ehe man die Flügelanbauten des Schlosses abriss, hatte man natürlich für den Pächter ein neues Wohnhaus errichtet. In den Pachtvertrag trat am 1. Mai 1826 Carl Adolph Jansen ein, der die Pacht bis 1874 innehatte.

Nach segensreichem Wirken starb Landgraf Carl von Hessen, nach dem der Resthof des alten Gereby den Namen Carlsburg erhalten hatte, im hohen Alter von 92 Jahren am 17. August 1836. Im Jahre 1809 hatte seine jüngste Tochter Louise den Prinzen Wilhelm von Schleswig-Holstein geheiratet, der 1825 den Titel „Herzog von Glücksburg“ bekam und der schon 1831 im Alter von 46 Jahren sterben sollte. So erbte dessen Sohn, Herzog Carl, im Alter von 23 Jahren nach dem Tode seines Großvaters, des Landgrafen, die Güter Carlsburg, Roest und Buckhagen.

Koordinaten:

Hestbreapiggan

Hestbreapiggan er et fjellmassiv mellom Bøverdalen i Lom kommune og Lundadalen i Skjåk kommune i Oppland. Hele massivet ligger i Breheimen nasjonalpark. Nørdre Hestbreapiggen har en høyde på 2 172 meter over havet og er det 69 hydration running belt. høyeste fjellet i landet. Det er også det høyeste fjellet i Skjåk kommune. Vest for dette ligger Ystebreen, mens Heimaste Hestbreen ligger på østsiden.

Andre topper i massivet er Østre Hestbreapiggen (2 132 moh.), Midtre Hestbreapiggen (to topper på 2 160 moh. og 2 143 moh.) samt Vestre Hestbreapiggen (tre topper på 1 802 moh double glass bottle., 2 078 moh lint ball shaver. og 2 139 moh.) reusable water bottle brands. Sistnevnte danner sammen med Heksete grensepunkt mellom Skjåk og Lom.

·

Riquewihr

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?). Le bandeau {{ébauche}} peut être enlevé et l’article évalué comme étant au stade « Bon début » quand il comporte assez de renseignements encyclopédiques concernant la commune.
Si vous avez un doute, l’atelier de lecture du projet Communes de France est à votre disposition pour vous aider. Consultez également la page d’aide à la rédaction d’un article de commune.

Consultez la liste des tâches à accomplir en page de discussion.

Géolocalisation sur la carte : Alsace

Géolocalisation sur la carte : Alsace

Géolocalisation sur la carte : France

Géolocalisation sur la carte : France

Riquewihr /ʁik(ə)viːʁ/ (Rïchewïhr en alsacien) est une commune française située dans le département du Haut-Rhin, en région Grand Est.

Cette commune se trouve dans la région historique et culturelle d’Alsace.

Riquewihr est un village d’Alsace réputé, très visité pour son patrimoine architectural, une cité médiévale pittoresque, épargnée par les destructions des deux guerres mondiales. Le village est au sud de Hunawihr et de Ribeauvillé, à 10 km au nord de Kaysersberg, en plein cœur du vignoble alsacien, sur la route des vins d’Alsace.

Blotti à l’entrée d’un vallon boisé, protégée par le Schœnenbourg contre les vents du nord, Riquewihr surplombe légèrement la plaine d’Alsace et offre une vue magnifique sur la vallée du Rhin, depuis les Alpes jusqu’à Sélestat.

Les trois collines environnantes ont donné le logo de la maison Hugel et fils, l’une des plus grandes familles viticoles de Riquewihr.

La douceur du climat local est très favorable à la culture de la vigne, les coteaux aux sols lourds et versants raides n’offrant point d’autres possibilités.

Riquewihr se trouve à 3 km de Hunawihr où est installé le parc des cigognes, à 5 km de Ribeauvillé, 5 km de Kaysersberg, 13 km de Colmar et 70 km de Strasbourg.

C’est une des 188 communes du parc naturel régional des Ballons des Vosges.

Selon la coutume franque, et afin de garantir la fidélité des guerriers, les successeurs de Clovis avaient pour habitude de distribuer des terres sous la responsabilité d’un chef. Le village de Riquewihr doit probablement son nom à un riche propriétaire franc nommé « Richo » qui vécut au VIe siècle. On appela son domaine « Richovilla » (de l’anthroponyme Richo et du latin villare, ferme), qui devint « Richovilare » à l’époque carolingienne, le nom « Richovilare » se transformant au fil des ans en « Riquewihr ».

Ne pouvant entretenir seul les immenses terres mises à sa disposition, cet important personnage de l’époque franque fit appel à des collaborateurs qui se bâtirent des maisons et devinrent alors par les premiers habitants de Riquewihr. En allemand, son nom est Reichenweier, parfois Reichenweiher ou Reichenweyer.

Les origines de Riquewihr remontent à l’époque romaine. Les vestiges d’un « speculum » (tour d’observation), les restes d’un mur et d’une tour, prouvent le passage d’une route montant par la vallée à Aubure passant près d’un ancien mur païen. Il est fort probable qu’il existait à cet endroit une halde avant l’entrée de la montagne ; la culture de la vigne laisse supposer une petite agglomération fortifiée how to tenderize cooked meat. Des tombeaux trouvés dans les alentours prouvent l’existence d’une localité aux environs des VIIIe et IXe siècles.

Vers l’an 1000, Riquewihr fut avec son château de Reichenstein la propriété des ducs d’Alsace et d’Eguisheim-Dabo. Il est cité pour la première fois sous le nom de « Richovilare » en 1049 dans une donation au monastère de Sainte-Croix-en-Plaine, près de Colmar. En 1094, l’abbaye de Sainte-Croix-en-Plaine possède des vignes à Riquewihr. Le village de Richovilare du XIe siècle passa aux mains des comtes d’Eguisheim-Dabo.

À partir du XIIIe siècle le domaine tomba dans les mains d’une famille noble, les Reichenstein mais ses membres se firent une mauvaise renommée de seigneurs-brigands. En 1269,a fin de rétablir l’ordre et la sécurité, Rodolphe de Habsbourg, futur empereur d’Allemagne, assiège le château de Reichenstein avec le concours des troupes de la ville de Strasbourg et de Colmar. Les seigneurs, les deux frères Gislin, furent condamnés à mort et pendus à un chêne tout près du château dont les vestiges et le donjon sont encore visibles. Après l’exécution des chevaliers, Rodolphe se rendit dans le village de Riquewihr où il partagea un verre de vin avec les habitants. Le lendemain, en rentrant à cheval avec son métayer de Guémar, Roldolphe proclama que le village de Riquewihr méritait d’être érigé en ville car, grâce à ce « diable de vin », il s’était fait tutoyer par les anciens du conseil et ne voulait pas qu’on puisse lui reprocher de se faire aussi tutoyer par les paysans. La disparition du château devint pour la ville le point de départ d’une période faste.

La ville et le château étant devenus la propriété des sires de Horbourg, Burkhardt II de Horbourg fit, en 1291, élever des murailles et entourer le bourg d’un large et profond fossé. Ainsi Riquewihr devint une petite forteresse de 300 m de long et de 220 m de large, qui pouvait au besoin abriter les habitants de plusieurs villages voisins. L’accès de la ville était assuré par deux portes, celle du bas, détruite en 1804, et celle du haut, connue sous le nom de « Dolder ». Cette porte surplombée d’une tour à cinq étages, a une hauteur de 25 mètres. Le passage pouvait au moment du danger être fermé par une porte très solide à deux battants et par une herse. La cloche dans le petit clocheton servait de signal d’alarme en cas d’approche de l’ennemi venant de la plaine. L’intérieur du Dolder servait autrefois de lieu d’habitation au gardien du village. Cette enceinte existe encore en partie au XXIe siècle. On peut ainsi encore voir les murs d’enceinte nord et ouest et les tours emblématiques de la cité : le Dolder et la Tour des Voleurs. Un coup d’œil le long du mur d’enceinte, à droite et à gauche du Dolder et le long de la Semme, donne une idée, à côté de son aspect pittoresque, de la solidité et de l’importance de ces fortifications. En 1320, les Horbourg obtinrent l’autorisation d’élever leur domaine en « ville » how to tenderize beef, donnant ainsi une certaine importance à la cité.

Sans postérité, les sires de Horbourg vendirent en 1324 leurs terres à Ulrich X de Wurtemberg. En 1397, le comte Eberhard IV de Wurtemberg prit pour fiancée l’héritière du comté de Montbéliard, Henriette de Montfaucon, encore enfant. Riquewihr étant devenue capitale, les deux familles, les Wurtemberg-Monbéliard gouvernèrent sagement leur domaine qui connut alors une grande prospérité jusqu’à la Guerre de Trente Ans.

Le commerce florissant du vin qui s’exportait dans tout l’Empire et les pays hanséatiques amena une grande prospérité, comme en témoignent les demeures remarquables datées pour l’essentiel du XVIe siècle.

En 1420, les habitants expulsent les juifs du bourg “non par une décision du magistrat mais par la haine et la fureur du peuple.” En 1525, Riquewihr fut entraîné dans la guerre des paysans. En 1534, le comte Georges de Wurtemberg, luthérien, introduisit la Réforme dans la Seigneurie.

Lors de la guerre de Trente Ans (1618-1648), les armées sous différentes bannières déferlèrent sur l’Alsace et dévastèrent la majeure partie des villes et villages. En 1635 et 1652, Riquewihr fut assiégée, prise et pillée par les troupes du duc de Lorraine. Depuis 1607, le burgvogt, connu sous le nom de Johann Conrad Krämer, y résida jusqu’en 1626. Sous son règne, des travaux de restauration et de consolidation furent entrepris et permirent à la population de Riquewihr de trouver refuge à l’intérieur des murs fortifiés. Au cours de cette période, l’Alsace dut faire face à toutes sortes d’armées qui pillaient et rançonnaient la population. En 1626, le nouveau burgvogt s’appelait Michel Hauweber. Il était chargé par le duc de Wurtemberg de respecter un cahier des charges draconien, comme défendre à tout prix le château et les bois autour de la forteresse. En 1635, la ville de Riquewihr fut occupée par un détachement français de seize hommes venus de Colmar. Le burgvogt fit faire de nombreux travaux et fortifia les murs.

La ville fut bombardée par six pièces d’artillerie. La petite garnison réfugiée au Château de Bilstein résista vaillamment. C’est alors que le commandant en chef de Colmar, Manicamp, décida d’envoyer des renforts à Riquewihr pour enfoncer les murs du château mais le détachement se perdit dans les bois et la troupe envoyée en renfort fut dispersée par les paysans du Val d’Orbey. Cependant, une petite colonne finit par se trouver devant le château et ouvrit des brèches dans son système de défense. L’assaut devint inévitable. Le commandant demanda alors aux défenseurs de Riquewihr de renoncer à protéger le village en promettant la vie sauve à la population si elle lui ouvrait les portes. Les habitants finirent par les ouvrir le mais les troupes ne respectèrent pas scrupuleusement leur promesse et on assista alors à des exécutions sommaires et à des règlements de compte. Aux meurtres succédèrent la famine et les épidémies de peste, de choléra et le typhus qui décimèrent une grande partie de la population ; Riquewihr eut beaucoup de mal à se relever de ces désolations, le passage des armées du roi de France en 1675 n’arrangeant pas la situation. En 1680, les émissaires de Louis XIV prirent possession de Riquewihr qui resta cependant soumise aux lois et coutumes du Saint-Empire romain germanique et aux ordres des comtes de Wurtemberg.

Au cours de la Révolution, la famille des Wurtemberg dut abandonner ses possessions en Alsace. Riquewihr fut ainsi définitivement rattachée à la République française vers 1796, rattachement entériné par le traité de Paris.

Contrairement aux autres villages de la région (tels Mittelwihr, Bennwihr ou Sigolsheim), Riquewihr a miraculeusement échappé aux destructions de la Seconde Guerre mondiale du fait de sa position en cul-de-sac. Cette préservation de son patrimoine ancien en fait l’un des villages les plus visités d’Alsace.

Les armes de Riquewihr se blasonnent ainsi :
« D’or aux trois armures de cerf de sable posées en fasce et rangées en pal, la point à dextre, chevillées chacune de cinq pièces, surmontées d’une étoile de six rais du même. »

Il s’inspire des armes des sires de Horbourg et de celui des comtes, puis des ducs de Wurtemberg.

Cette sous-section présente la situation des finances communales de Riquewihr.

Pour l’exercice 2013, le compte administratif du budget municipal de Riquewihr s’établit à 3 441 000 € en dépenses et 4 032 000 € en recettes :

En 2013, la section de fonctionnement se répartit en 1 660 000 € de charges (1 334 € par habitant) pour 2 287 000 € de produits (1 837 € par habitant), soit un solde de 627 000 € (503 € par habitant) :

Les taux des taxes ci-dessous sont votés par la municipalité de Riquewihr. Ils ont varié de la façon suivante par rapport à 2012 :

La section investissement se répartit en emplois et ressources. Pour 2013, les emplois comprennent par ordre d’importance :

Les ressources en investissement de Riquewihr se répartissent principalement en :

L’endettement de Riquewihr au peut s’évaluer à partir de trois critères : l’encours de la dette, l’annuité de la dette et sa capacité de désendettement :

L’évolution du nombre d’habitants est connue à travers les recensements de la population effectués dans la commune depuis 1793. À partir du , les populations légales des communes sont publiées annuellement dans le cadre d’un recensement qui repose désormais sur une collecte d’information annuelle, concernant successivement tous les territoires communaux au cours d’une période de cinq ans. Pour les communes de moins de 10 000 habitants, une enquête de recensement portant sur toute la population est réalisée tous les cinq ans, les populations légales des années intermédiaires étant quant à elles estimées par interpolation ou extrapolation. Pour la commune, le premier recensement exhaustif entrant dans le cadre du nouveau dispositif a été réalisé en 2006.

En 2014, la commune comptait 1 136 habitants, en diminution de -7,79 % par rapport à 2009 (Haut-Rhin : 1,52 % , France hors Mayotte : 2,49 %)

Sur les autres projets Wikimedia :

Les ruines du château fort situé sur la route d’Aubure, à l’est de Ribeauvillé, se trouvent au sud de la vallée du Strengbach, entre le col du Haut de Ribeauvillé et la vallée de Sainte-Marie-aux-Mines. Elles se dressent sur une crête rocheuse du Schlossberg à 700 mètres d’altitude. Ce château est mentionné pour la première fois en 1217 dans la chronique de Richer, moine et abbé de Senones. Il appartenait alors au duc de Lorraine qui le céda en fief à la famille des Horbourg.

Pour le distinguer d’un autre château portant le même nom mais situé au val de Villé près d’Urbeis, on lui a accolé de nom de château de Bilstein d’Aubure. Ce dernier le conserva jusqu’en 1324 puis il fut vendu à leur oncle le comte Ulrich III de Wurtemberg. Il transféra en 1387 l’image miraculeuse de la Vierge dans l’église Notre-Dame de Riquewihr. Le donjon et la chemise datent probablement du XIIe – début XIIIe siècle et la porte haute qui a été refaite au XIVe siècle. Ce château fut restauré à plusieurs reprises aux XVe, XVIe et XVIIe siècles. En 1388, les villes souabes et alsaciennes rassemblées déclarèrent la guerre au duc de Bavière et à ses alliés dont le comte Eberhard de Wurtemberg. Il leur fut demandé d’épargner le château de Bilstein.

En 1424, Ferry, bâtard de Charles II de Lorraine, en obtint la jouissance. Les habitants de Beblenheim payaient en 1472 une redevance afin que le châtelain surveille leurs forêts. En 1547, l’empereur était en guerre contre les Wurtemberg et fit le siège du château. Pendant la guerre de Trente Ans, du 10 au 13 janvier 1636, il fut occupé et ruiné par les troupes impériales du comte de Schlick. Un incendie survenu en 1640 acheva de le ruiner complètement. Le dernier bailli du château qui prit possession des ruines prit ses fonctions en 1655. Devant l’ampleur des réparations, il fut petit à petit délaissé et servit de carrière à la population de Riquewihr. Le Château de Bilstein allait servir de prison à diverses reprises jusqu’en 1489.

Près de Riquewihr existent encore les ruines du château de Reichenstein (Castrum Richenstein) qui fut détruit en 1269 par Rodolphe de Habsbourg à cause des brigandages exercés par ses possesseurs, les frères Giselin.

Édifice néo-classique.

Ancien château des comtes de Montbéliard-Wurtemberg, 2e quart XVIe siècle (1539), classé au titre des monuments historiques par arrêté du 23 février 1900. Il abrite désormais le musée de la Communication.

C’est sur l’initiative des « Amis de l’Histoire des PTT d’Alsace » (Postes, diligences, telecoms) que ce musée a été créé et qu’il a reçu l’approbation du conseil municipal. Il est installé dans l’ancien château des comtes de Wurtemberg, désaffecté comme école en 1970-1971. C’est le seul musée de ce genre en France. On peut y voir de nombreuses pièces de l’histoire de la poste en Alsace. Il a évolué pour devenir le Musée de la Communication en Alsace.

En 1579, le vigneron et bourgeois de Riquewihr, Melchior Strauss acheta aux chanoines augustins d’Autrey, près de Rambervillers (Vosges) cette cour mentionnée un siècle plus tôt. Elle fut restaurée de 1579 à 1581 par un entrepreneur de Milan, Antoine Muzat. L’année 1581 se trouve sur la porte de la tourelle et sur une pierre du chaînage d’angle près de l’oriel. Le receveur ecclésiastique Jean Fehr s’y installa comme locataire. Cette tourelle monte de la cave aux combles par un escalier à vis suspendu. Sa voûte à huit nervures supporte une terrasse dont le garde-corps est orné d’un réseau de pierres constituant une véritable dentelle (classé monument historique en 1990).

Partie de l’ancienne cour de Strasbourg, portant la date de 1550 sur le linteau d’une baie à deux meneaux.

Ancien hôtel de Berkheim, 37 rue du Général-de-Gaulle.

Le Dolder était la porte d’entrée de la ville de Riquewihr construite en même temps que la muraille au XIIIe siècle (en 1291). Elle servait à défendre la ville contre toute intrusion étrangère grâce à sa tour de guet installé sur le beffroi. Dolder signifie en alsacien « le point le plus haut ». Le beffroi a une hauteur de 25 mètres et a été construit pour impressionner l’ennemi grâce à l’aspect militaire de sa façade extérieure. Le côté tourné vers la ville donnait un aspect plus agréable grâce à ses poutres en forme de colombages et ses quatre étages qui étaient occupés par la famille du gardien. Le gardien devait assurer le guet et fermer la porte de l’entrée du village chaque soir et prévenir la population si quelque chose d’anormal se passait en donnant l’alarme. Il disposait pour cela d’une petite cloche sur le sommet du beffroi. Cette cloche a été fondue en 1842 et portait l’inscription « c’est la joie, c’est l’alarme que mon son produit. De jour j’annonce le vacarme et le repos de la nuit ». Ce monument reste encore aujourd’hui l’emblème le plus remarqué dans la ville. L’intérieur du Dolder, autrefois habitation du gardien, abrite aujourd’hui dans trois de ses étages le musée local de l’art et de la tradition populaires. La tour abrite une collection d’armes du XVe au XVIIe siècle et divers outils et objets liés directement aux profession vinicoles. On y trouve également des documents et des souvenirs de familles ainsi que des ustensiles de l’époque dont l’usage a maintenant complètement disparu. Un coup d’œil le long du mur d’enceinte, à droite et à gauche du Dolder et le long de la Semme fait sentir son côté pittoresque, la solidité et l’importance de ces fortifications.

La Porte haute se trouve à quelques pas de la sortie ouest. En raison du développement des armes à feu, une seconde enceinte fut aménagée vers 1500 et destinée à renforcer les trois côtés les plus vulnérables de la ville (est, sud et ouest). L’emplacement était muni d’un pont-levis qui reste encore partiellement visible sur le mur extérieur du bâtiment, ainsi que le passage où se dressait une porte massive en bois à double battant. Installée vers l’an 1500, cette herse est l’une des plus anciennes d’Europe et est antérieure de quelques années à celle que l’on peut apercevoir sur la tour de Londres. Cette porte ainsi que les remparts et les bastions furent édifiés à la demande du duc de Wurtemberg. Les deux battants de la porte ont bravé les siècles. À la même époque, l’édifice est complété d’un profond et large fossé destiné à rassurer la population. Des tours défensives de l’enceinte construite en 1291 stainless steel toddler water bottle, il ne subsiste que les tours des angles sud-ouest (tour Heller), au nord-ouest (la tour des Anabaptistes) et au nord-ouest la tour des Voleurs. La porte se trouvant au bas du village a été démolie au début du XIXe siècle en même temps que la tour sud (la Tour blanche).

La Tour des Voleurs est une construction en forme pentagonale construite en 1550 et d’une hauteur de 18 mètres. À l’intérieur de la première pièce se trouve la chambre des tortures avec ses instruments authentiques. On y enfermait les malfrats. En 1484, les habitants demandèrent au seigneur de ne plus être enfermés dans cette tour et de la réserver aux étrangers. La tour blanche, aujourd’hui disparue, était destinée à y enfermer les détenus de Riquewihr. L’accès à la tour des Voleurs se fait par la cour des Juifs en escaladant le mur d’enceinte par un vieil escalier de l’époque. Le musée de la Tour des Voleurs abrite des oubliettes d’époque avec salle de torture. Il est établi dans les anciens cachots de la ville.

Ce puits en grès rose datant du XVIe siècle est situé entre les rues Hederich et du Général-de-Gaulle. Les montants de ce puits conservent de magnifiques sculptures.

La ville compte de nombreuses maisons des XVIeXVIIe siècles inscrites à l’inventaire des Monuments historiques.

Ce musée est consacré à Jean-Jacques Waltz dit Hansi et présente un ensemble de 150 pièces : lithographies, aquarelles, cartes postales, étiquettes de vins, affiches, livres, vaisselles. Il a été réalisé par des bénévoles de l’Association des amis de Hansi rue du Général-de-Gaulle.

Les nombreuses petites ruelles qui rayonnent à partir de la grand-rue sont l’occasion de promenades et d’une plongée dans l’histoire de la ville. Au centre, la rue des Trois-Églises, qui débouche sur la place du même nom, comprend :

Riquewihr est jumelée avec  Weil der Stadt (Allemagne) depuis 1961.

Le village est gratifié du label des plus beaux villages de France, décerné par une association indépendante visant à promouvoir les atouts touristiques de petites communes françaises riches d’un patrimoine de qualité. Riquewihr est également récompensée par deux fleurs au palmarès du concours des villes et villages fleuris.

Le téléfilm Maître Zacharius, réalisé en 1973 par Pierre Bureau d’après l’œuvre de Jules Verne (Maître Zacharius ou l’horloger qui avait perdu son âme) a été tourné en grande partie à Riquewihr. À cette occasion, de nombreux habitants du village y ont été engagés comme figurants. A également été tournée la mini-série anglo-germano-américaine Le 10e Royaume, dont un épisode met en valeur le Dolder.

Sur les autres projets Wikimedia :

Brown Derby (liquor company)

The Brown Derby is a chain of liquor stores located in and around Springfield, Missouri. The first Brown Derby was opened in Springfield in 1937 by John A. Morris. The Brown Derby is famous for being the first retail location for fishing lures and other fishing accessories sold by John L. Morris, the son of the Brown Derby’s founder, and the future proprietor of the Springfield-based Bass Pro Shop. John L. Morris began selling fishing and other outdoor products from an 8-foot (2.4 m) by 8-foot (2.4 m) section of his father’s store and eventually incorporated Bass Pro Shop in 1972.

The first Brown Derby was opened in 1937 by John A. Morris, the father of John L free bpa water bottles. Morris, the creator and owner of the outdoor retail store chain Bass Pro Shop. The Brown Derby has grown to boast 18 locations in and around Springfield, Missouri, including the internationally acclaimed Brown Derby International Wine Center located at 2023 S. Glenstone in Springfield.

The Brown Derby International Wine Center was opened in 1969, but started to gain international renown after Ron Junge, the son-in-law of founder John A. Morris joined the business in 1971. Now, over three decades later, Ron Junge, along with his son-in-law Brad Feuerbacher and knowledgeable cellarmaster Scott Gargus have established the Brown Derby International Wine Center as one of America’s top 10 wine retailers. The Brown Derby International Wine Center boasts a 5,000-square-foot (460&nbsp

Mexico Home CHICHARITO 14 Jerseys

Mexico Home CHICHARITO 14 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;m2) temperature and humidity controlled wine cellar, which houses over 70,000 bottles of wine that date back to the late 1800s. In addition to wine, the Brown Derby International Wine Center hosts an extensive range of beers, various crafts including scented candles and hand soaps, plus a deli section, which includes a comprehensive selection of international cheeses.